Eheverträge

Ehen werden auf Lebenszeit geschlossen - aber ein Drittel endet mit einer Scheidung. Die gesetzlichen Regeln zur Scheidung passen aber in vielen Fällen nicht; am häufigsten kommt es bei dem Zugewinnausgleich und den Unterhaltspflichten zu unausgewogenen Ergebnissen, etwa wenn ein Ehepartner besonderes Vermögen mit in die Ehe bringt oder aufbaut. Ein durchdachter Ehevertrag vermeidet ungewollte Vermögensverschiebungen bei der Scheidung und erhält dennoch die steuerlichen Vorteile im Erbfall. Er muss im Grundsatz ausgewogen sein, sonst könnte ihn ein Gericht als unwirksam beurteilen.

 

 

Die Themen

  • Ist die Zugewinngemeinschaft für mich der richtige Güterstand?
  • Welchen Vorteil hat die „modifizierte Zugewinngemeinschaft“?
  • Möchte ich über mein Vermögen frei verfügen können?
  • Soll mein Ehepartner am Vermögenszuwachs meiner Erbschaft und meiner Schenkungen teilhaben?
  • Möchte ich meinen Ehepartner an meinem Familienvermögen beteiligen?
  • Soll der Ehepartner am Unternehmensvermögen beteiligt sein?
  • Welcher Maßstab soll für Unterhaltspflichten gelten?
  • Wie werden Erziehungszeiten eines Ehepartners berücksichtigt?
  • Ist der dingliche oder der schuldrechtliche Versorgungsausgleich zu empfehlen?
Round Table

Wir sprechen über diese Themen in unseren Round Table Treffen zu recht.privat. Der Round Table ist eine Aktion von Herfurth & Partner und dient der Aufklärung und Absicherung von Wünschen und Entscheidungen in der Familie im Zusammenhang mit Vermögen, Vorsorge und Nachfolge.

Die nächsten Termine finden Sie in der Rubrik Round Table (rechts).

Publikationen

Weiterführende Informationen zu vielen Themen finden Sie in der Rubrik Publikationen (rechts).

Ihre Ratgeberin

Angelika Herfurth,
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht

 

Erfahren Sie mehr unter ÜBER UNS




Lifebook - Handbuch für die Notfallplanung



Unternehmensnachfolge -
3. Auflage 2011